NEK "European Tour"


25 Nov
25Nov

Vor über 20 Jahren veröffentlichte er sein erstes Studioalbum und ist auch 2019 noch ein bekannter Musiker. Filipo Neviani oder besser bekannt unter seinem Künstlernamen „Nek“.


Filipo veröffentlichte 1992 sein erstes Album „NEK“, ab da an behielt er diesen Namen auch gleich als seinen offiziellen Künstlernamen. Den grossen Durchbruch meisterte er 5 Jahre später mit seinem Lied Laura non c'è. Obwohl ich erst in diesem Jahr geboren wurde, kenne auch ich dieses Lied nur allzu gut, jedoch weniger wegen dem Song selbst, sondern mehr wegen dem altbekannten „Niemand kann das bezahlen“ welches man anstatt seinem eigentlichen Text „mi manca da spezzare“ ziemlich am Anfang des Liedes versteht. Besonders in seinem Heimatland Italien, ist er seit nun mehr über 20 Jahren ein gefeierter Musiker und schaffte es auch dieses Jahr mit seinem neuen Song „Il mio gioco preferito“ auf den 3.Platz in den Italienischen Charts. 2015 kam seine Biografie mit dem Namen „Nek / Filippo Neviani: Lettera a mia figlia sull'amore" in die Italienischen Buchhandlungen, wurde jedoch leider nie in weitere Sprachen übersetzt.

Am 21.11 trat Nek im Palazzo dei Congressi in Lugano auf und wir durften live dabei sein. Der Saal, füllte sich sehr schnell mit überwiegend Frauen über 30. Zu meinem Überraschen hatte es auch viele jüngere Damen im Publikum, dies zeigte mir, dass er im italienischen Teil der Schweiz wohl wirklich bekannter war, als bei uns in der Deutschschweiz. 

Als der Vorhang sich endlich zur Seite wegzog, hörte man nur einige sanft gezupften Gitarrentöne und erhaschte einen immer grösser werdenden Blickwinkel auch Filipo, wie er mit seinem Instrument umgehängt, ganz alleine auf der Bühne stand. Mit seiner ruhigen und tragenden Stimme erfüllte er den Raum in eine sinnliche, berührende Atmosphäre, mit welcher er das Publikum sofort in seinen Bann ziehen konnte. Die ersten zwei Songs reichten Nek seine Gitarre, seine Stimme und etwas Licht und Rauch, um seine Zuschauer zu faszinieren. Dieses sang leise mit, darauf bedacht seinen Klängen nicht die Show zu stehlen, was einigen Damen aber zusehends schwerer fiel. Bei seinem dritten Lied richtete sich dann auch seine Band ein und stieg ab dem Refrain mit aller Kraft mit ein. Dies war der erlösende Moment für genannte Damen, welche nun lauthals begannen mitzusingen. Nek hatte sichtlich Spass  auf der Bühne, dies zeigten kleine Lächeln während dem Luft holen und bewiesen seine Witzchen welche er zwischen den Songs einbaute. So freute er sich auch, dass er italienisch sprechen konnte und nahm, während er die Band vorstellte, die französische und deutsche Sprache etwas auf die Schippe. Da Publikum amüsierte sich prächtig darüber und ich war froh, überhaupt ein bisschen etwas zu verstehen. In einer Selbstverständlichkeit wechselte Filipo immer wieder zwischen ruhigen und dann doch sehr rockigen Parts. Es war sehr schön zu sehen, wie das weibliche Publikum zu 100% mit dabei war. So klatschen alle euphorisch mit, standen von ihren Sitzen auf, jubelten und sangen Textsicher alle Refrains mit. Manche hielten es in den Stuhlreihen auch gar nicht mehr aus und nutzten die Zwischengänge um mitzuhüpfen und mitzutanzen. Dadurch wird auch Nek sichtlich entspannter und ausgelassener und interagiert immer mit mehr mit seinen Bandmitgliedern und dem Publikum. Die Stimmung war sehr ansteckend und es war sehr schön zu sehen, wieviele lachende und glückliche Gesichter Nek in Lugano hinterliess. 

Wer die Show verpasst hat, oder sie so gut fand, dass er Nek nochmals erleben möchte, hat hierfür in Genf am 23.12.19 noch die Chance, weitere Tourdaten für die Schweiz sind bis anhin leider noch nicht bekannt.


- Liiv

Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.